Schritt 2: Wettbewerbsanalyse

Nachdem Sie sich intensiv mit sich selbst beschäftigt haben, wird es Zeit, dem Gegner ins Auge zu schauen. Sofern noch nicht vorhanden, erstellen Sie eine Liste der potentiellen Wettbewerber und analysieren Sie deren Webauftritt.

Im Übrigens: Im Rahmen der Suchmaschinen-Optimierung konkurrieren Sie auch mit Webseiten, die die gleichen Keywords wie Sie verwenden.

Analyse der Konkurrenz-Webseiten

Inhalte (Content)

Betrachten Sie zunächst die Inhalte Ihrer Konkurrenten. Welche Themen werden angesprochen? Wie unterscheiden sie sich von den Inhalten auf Ihrer Seite? Wie bewerten Sie das? Versuchen Sie nur durch lesen der 1. Navigations-Ebene herauszufinden, welchen Fokus Ihr Wettbewerber legt.

Usability

Sind die Seiten für Nutzer leicht zugänglich? Was machen Wettbewerber derzeit besser als Sie? Natürlich sollten Sie simples Kopieren vermeiden; trotzdem können Sie durch diese Art der Wettbewerbsanalyse gute Anregungen für Ihr Redesign bekommen.

Look & Feel

Welche Farben und Schriften verwendete Ihre Konkurrenz? Wie können Sie sich ggf. unterscheiden?

Positionierung

Lässt sich – über einen Claim oder Slogan hinaus – erkennen, wie sich Ihr Wettbewerber (im Vergleich zu Ihnen) positioniert. Wie können Sie sich unterscheiden?

Vergleich der Leistungsdaten

Neben dem „weichen“ inhaltlich-gestalterischen Vergleich der Webseiten können Sie versuchen, herauszufinden, wie konkurrierende Webseiten im Gegensatz zu Ihrer Webseite performen. Online Tools wie Alexa von Amazon oder Google Trends können für Ihre Wettbewerbsanalyse interessante erste Einblicke liefern.

Teil 3 des Ratgebers: „Informationsarchitektur“: In Kürze

Lassen Sie sich informieren